CroVoc- Dein Deutsch- Kroatische Lernportal

CroVocDein Lernportal für die kroatische Sprache

Die Sache mit der EU

03.07.2013 - AndrejAdministrator
Seit dem 1. Juli dürfen wir Kroatien in der Europäischen Union begrüßen.
Damit ist ein großer Schritt für Kroatien getan, aber Kroatien hat noch viel zu tun. Europäische und kroatische Flaggen

In der internationalen Presse reagierte man mit einem lauten „Kroatien wird 28. Mitglied der EU“, nachdem auch die kroatische Bevölkerung mit 66% beim Referendum dem EU-Beitritt zustimmte. 
Allerdings muss gesagt werden, dass von den insgesamt 4,5 Millionen Stimmberechtigten nur ca. 44% an der Abstimmung teilnahmen. Man kann also auch meinen, wenn man kroatischer Anti-EU-Bürger ist, die Abstimmung müsse wiederholt werden, weil sie nicht die Meinung aller kroatischer Bürger widerspiegle.

Die Meinung über den Beitritt Kroatiens zur EU ist unter kroatischen Bürgern sehr gespalten.


Viele sehen in der Europäischen Union eine sehr gute Möglichkeit, endlich die Republik auf Vordermann zu bringen: Äußerlich zum Beispiel die Wirtschaft stärken, innerlich die Korruption abschaffen. 
Kleine, private Unternehmer, aber auch große Unternehmen suchen den Kontakt zur großen Wirtschaft der EU. Mit dem Beitritt zur „Wirtschaftsunion Europa“ öffnen sich somit ganz neue Wege, viel Geld zu verdienen und sich endlich am Weltmarkt beweisen zu können. Irgendwie wird das schon möglich sein.


Vor allem aber ältere Bewohner haben Angst um ihre Republik. Sie beklagen sich, nicht genug über die EU und die Vor- sowie Nachteile für Kroatien nach einem Beitritt informiert worden zu sein. Irgendwie bleibt es verständlich, dass 34% der Kroaten den EU-Beitritt ablehnen. 
Ein Kroate sagte mir „Wir haben nicht viel Hoffnung.".

Es bleibt abzuwarten, wie, was und wann sich etwas ändern wird. Mit dem EU-Beitritt hat man schon gezeigt, dass man für (radikale) Veränderungen bereit ist. 

Ich wünsche mir selbstverständlich, dass alle Kroaten vom EU-Beitritt profitieren und diesen nicht nach kurzer Zeit bereuen. Aber ich wünsche mir auch, dass sich Kroatien treu bleibt und nicht vergisst, dass es trotz der EU-Mitgliedschaft ein eigenständiger Staat ist.

Artikel kommentieren